39. Jahrestagung der Europäischen Hernien Gesellschaft (EHS)  in der Wiener Hofburg

Erstmals in der Geschichte der Europäischen Hernien Gesellschaft (EHS) war Österreich unter der Präsidentschaft von Univ.-Prof.Dr.René Fortelny  vom 24.-27.Mai 2017 Gastgeber der 39. Jahrestagung.

Die gewählten Hauptthemen: „ Prävention und Prophylaxe“ befassten sich  mit allen Aspekten in Hinsicht auf die Vermeidung von Narbenbrüchen. Die Teilnahme  von über 1000 Chirurginnen und Chirurgen aus 73 verschiedenen Ländern aus aller Welt zeigte das hohe Interesse am wissenschaftlichen Programm  der angekündigten Live Surgery mit der Präsentation neuester minimal invasiver Operationstechniken.

Im Vorfeld des EHS-Kongresses fand ebenfalls erstmals ein dreitägiger Hernien-Intensivkurs (Hernia Compact International) mit Vermittlung  von Basiswissen kombiniert mit Hands on-  und Kadaver-Workshops, Hospitationen an 5 chirurgischen Abteilungen in Wien und „Meet the expert“ Sitzungen vom 22.-24. Mai statt. Unter der Leitung von Univ.-Prof.Dr. René Fortelny und Dr.Ralph Lorenz wurde erstmals dieser Kurs mit einer internationalen Teilnehmerschaft von 42 Kolleginnen und Kollegen aus 23 verschiedenen Ländern aus 4 Kontinenten mit großem Erfolg durchgeführt.

Nach einer festlichen Eröffnung am Abend des 24. Mai starteten am 25.Mai die wissenschaftlichen Sitzungen. Die Struktur der Hauptsitzungen mit 5 jeweils 15 minütigen Vorträgen gefolgt von einer „panel discussion“ kombiniert mit einem  interaktiven  „app-votings“ wurde vor allem seitens des Auditoriums sehr gut angenommen. Die Abstract-Sitzungen wurden jeweils mit einer themenspezifischen „Key lecture“ eines bekannten Experten eingeleitet und durch die entsprechenden Abstract-Präsentationen ergänzt und diskutiert. 

Die junge Generation der Chirurginnen und Chirurgen wurde nicht nur durch insgesamt 6 spezielle „Resident’s Q&A Sitzungen“,  sondern darüber hinaus  mit der Ausschreibung  des  „Billroth Young Surgeon Award“ für die besten oralen Video- und Poster-Präsentationen, in den Mittelpunkt gerückt. Die Preisträger kamen aus England, der Schweiz und Österreich.

In neun Hauptsitzungen und 31 Parallelsitzungen wurden die Bereiche der Prävention und Prophylaxe anhand neuer Studien und Metaanalysen von namhaften Hernienexperten  praxisnahe präsentiert und diskutiert. Am Freitag fand eine Live Surgery aus den Operationssälen des Landeskrankenhauses Wiener Neustadt unter der lokalen Organisation und Leitung von OA Priv.-Doz. Dr. Herwig Pokorny statt. Im Rahmen dieser unter perfekter Qualität ablaufenden Übertragung in die Hofburg wurden die neuesten minimal invasiven Techniken der Bauchdeckenrekonstruktion und als Höhepunkt erstmals in Europa eine rTAR (robotic transverse abdominis release) am Da Vinci Xi Roboter demonstriert. Die performenden Operateure konnten nicht nur durch ihre perfekte Technik überzeugen, sondern waren überwiegend auch die Erfinder dieser innovativen OP-Methoden. Aus österreichischer Sicht ist OA Priv.-Doz.Dr.Bernhard Dauser’s eACS (endoscopic anterior component separation) als wichtiger Beitrag zu dieser neuen Release-Technik speziell zu erwähnen. Die am Da Vinci Xi von Dr.Conrad Ballecer und Dr.Filip Muysoms exzellent durchgeführte TAR mit kompletter Rekonstruktion der Mittellinie mit Augmentation eines großen retromuskulären Netzes war nicht nur überzeugend, sondern löste auch wie erwartet eine intensive  Diskussion über den Einsatz von Robotersystemen in der Hernien- chirurgie aus.

Ein weiterer Schwerpunkt wurde mit der Gegenüberstellung der in Europa, aber auch in den anderen Kontinenten angebotenen hernienchirurgischen Ausbildungsmodelle gesetzt. Dabei konnte die erstmals in Wien als Precourse veranstaltete „Hernia Compact International“ als europaweites Template vom Präsidenten des „Advisory Boards of Education“ Dr. Wolfgang Reinpold vorgestellt werden.

In der abschließenden Hauptsitzung wurden das Update der Internationalen Guidelines für die Leistenhernie der HerniaSurge-Gruppe, sowie die EHS –Guidelines für die Parastomalhernie  und das Open Abdomen, sowie das Update der Guidelines für den Mittellinienverschluss präsentiert.

Für den festlichen Rahmen dieses Kongresses konnten bei der Eröffnungszeremonie die Wiener Sängerknaben zusammen mit den K&K Strings das gewünschte österreichische Flair beim internationalen Auditorium erzielen. Soziales Highlight war der Networking Evening im Wappensaal des Rathauses, der ebenfalls klassisch mit einem Streichorchester eröffnet wurde. Anschließend leiteten professionelle Tanzpaare mit einer Quadrille mit anschließender Aufforderung zum Walzer für die Festgäste einen überaus geselligen Abend  ein.

Dieser wissenschaftlich hochstehende  EHS-Kongress mit dem besonderen Zusatz österreichischer Hospitalität, stellt eine nachhaltige Visitenkarte österreichischer Hernienchirurgie in der internationalen Herniengemeinschaft dar.

   
Newsletter-Anmeldung